16.12.2021 - 10:54

Welcher Pinsel für was?

Pinsel gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Dick und breit, schmal und dünn, fein oder grob… da kann man schon mal den Überblick verlieren. Welcher Pinsel für was geeignet ist und nach welchen Kriterien du dir deinen Pinsel aussuchen solltest, erklären wir dir im Folgenden.

 

Der richtige Pinsel verhindert Probleme, bevor sie entstehen.

Egal ob im Haushalt eine Kleinigkeit überstrichen oder ausgebessert werden muss oder es ein Großprojekt wird. Wenn der Pinsel nichts taugt, wirst du früher oder später auf das ein oder andere Problem stoßen, das man mit dem richtigen Werkzeug verhindern kann. Siehst du nach dem trocknen der Farbe beispielsweise die Pinselbewegungen, schimmert die alte Farbe durch oder bilden sich Farbnasen könnte das an deinem Pinsel liegen.

 

Qualität ist das A und O

In Bezug auf die Qualität eines Pinsels gibt es riesige Unterschiede. Oft werden Pinselsets schon für kleines Geld angeboten, doch die darin enthaltenen Werkzeuge sind oft von schlechter Qualität und sorgen beim Malern dann für Frust. Qualität ist meist ein weniger teurer. Wenn du also einen guten Pinsel willst, der dir die Arbeit erleichtert und nicht nach dem ersten Gebrauch schon ein Fall für die Mülltonne ist, solltest du bereit sein, entsprechend mehr Geld auszugeben. Du kannst dich also an den Preisen orientieren oder einfach unser fachkundiges Personal vor Ort fragen, welche Pinsel qualitativ hochwertig sind.

Hochwertige Pinsel besitzen meist synthetische Fasern oder Naturborsten. Für Arbeiten mit Acrylfarbe eignen sich synthetische Borsten. Naturborsten hingegen sind besonders für Farben, die auf Kunstharzbasis hergestellt wurden, zu empfehlen. Kleben nach deiner Arbeit mehr Borsten als Farbe an der Wand hättest du ein wenig mehr Geld in das Werkzeug investieren sollen.

 

Pinselarten erklärt

Rund- oder Ringpinsel
Diese Pinsel sind für Lackier- und Malerarbeiten auf gewölbten Flächen geeignet. Ecken, Fenster, Rohre und Ähnliches lassen sich durch den runden Stil besonders einfach bearbeiten. Für die Qualität sind die Art der Borsten und die Borstenlänge entscheidend. Hat der Pinsel eine eingearbeitete Korkscheibe und einen Fadenvorband? Dann handelt es sich um einen hochwertigen Pinsel.

Flachpinsel
Wie der Name schon verrät, handelt es sich um flache Pinsel, die in breite Bleche eingefasst sind. Es gibt sie in unterschiedlichen Stärken und Längen. Aufgrund der Form eignen sich Flachpinsel gut für große, ebene Flächen wie beispielsweise Türen.

Maurerpinsel
Diese spezielle Pinselart ist für die Anfeuchtung von Verputzarbeiten gedacht.

Fensterpinsel
Durch einen leichten Schrägschnitt sorgt der Fensterpinsel für eine präzise Linienführung und ist daher für die Arbeit an Fensterrahmen sehr gut geeignet.

Heizkörperpinsel
Heizkörperpinsel erkennt man an ihrem abgewinkelten, langen Stil und der verstärkten Metallzwinge. Für schwer zugängliche Stellen sollte man zu diesem Pinsel greifen. Neben Heizkörpern eignet er sich wunderbar für das Vorstreichen von Ecken und Kanten in Wohnräumen.

Flächenstreicher
Diese Pinsel gibt es in unterschiedlichen Breiten zwischen sieben und vierzehn Zentimetern. Wie der Name erkennen lässt, eignen sie sich zum Streichen von großen Flächen wie Wänden, Fassaden oder Böden.

Beizpinsel
Beim Beizen gilt die Regel, dass Metall nicht mit salmiakhaltigem Beizmaterial in Berührung kommen darf. Der Beizpinsel besitzt daher eine starke Kunststoffeinfassung und eignet sich somit perfekt fürs Beizen.

Schablonierpinsel
Für genaue Arbeiten, wie das Malen mit Schablonen oder das Arbeiten mit Wandbemalungen ist der Schablonierpinsel durch seine kräftigen, kurzen Borsten hervorragend geeignet. 

 

Pinselpflege

Wer mit seinen Pinseln lange Freude haben möchte, sollte sich gut um diese kümmern. Niemals solltest du deinen Pinsel mit Restfarbe oder Restlack eintrocknen lassen. Am besten, du säuberst dein Werkzeug sofort nach der Arbeit. Für die Reinigung von Kunstharz- oder Öllacken ist Testbenzin oder Terpentin notwendig. Bei Nitrolacken muss ein spezieller Nitroverdünner genutzt werden. Nachdem der Pinsel gereinigt wurde, solltest du ihn gut trocknen lassen, bevor du ihn das nächste Mal verwendest. Achte darauf, dass die Borsten beim Trocknen und der Verwahrung nicht abgeknickt werden.

Tipp: Nach der Reinigung den Pinsel ausstreichen. So bringst du ihn zurück in seine ursprüngliche Form.

 

Jetzt steht dir nichts mehr im Weg. Komm am besten bei uns im Markt vorbei und lass dich von unserem fachkundigen Team zum Thema Pinsel beraten. Wir helfen dir gerne weiter und finden auch für dich und dein Projekt den perfekten Pinsel.